Alte Pferde richtig füttern


 

Nährstoffbedarf bei alten Pferde

Bei alten Pferden ändert sich der Bedarf an Nährstoffen deutlich. Es ist wichtig, dass Sie als Besitzer eines alten Pferdes auf diese geänderten Ansprüchen Rücksicht nehmen und mit einem speziellen Futterplan darauf eingehen. Im Folgenden geben wir ihnen Ratschläge, wie Sie ihr altes Pfed richtig füttern.

Generell gilt, dass ältere Pferde lieber mehrere kleine Mahlzeiten fressen als wenige große. Idealerweise füttern Sie daher ihrem alten Pferd drei bis viermal am Tag eine kleine Portion. Aber was ist sonst noch bei der Fütterung von älteren Pferden zu beachten?

Vitamin- und Mineralfutter bei alten Pferden

Aufgrund sich ändernder Stoffwechselprozesse ändert sich bei älteren Pferden der Energiebedarf und damit der Grundumsatz im Laufe des Alters. Dadurch kann der Bedarf an essentiellen Aminosäuren, Mineralien und Spurenelementen  (Zink, Magnesium) sowie an Vitaminen (A, D, E) nicht mehr ausreichend über den Grundumsatz abgedeckt werden. Für eine ausreichende Versorgung des alten Pferdes ist daher eine Zufütterung über geeignete Mineral- oder Ergänzungsfutter notwendig.

So kann die Gabe von Magnesium die Herzfunktion unterstützen. Auch Zink und Selen sollten Sie bei älteren Pferden ausreichend zur Verfügung stellen. Zudem sollten Sie die Vitamin A, B, E und bei Infektionen auch Vitamin C älteren Pferden bei Bedarf vermehrt zufüttern. Zink und Vitamin E in Verbindung mit Selen ist z.B. wichtig für die Immunabwehr. Eine Überversorgung mit Calcium sollte unbedingt vermieden werden, um bei ihrem Pferd einer Harnsteinbildung vorzubeugen (das Calcium-Phosphor Verhältnis sollte unter 2:1 liegen).

Raufaser - Versorgung mit Heu und Stroh

Achten Sie unbedingt auf die ausreichende Versorgung ihres alten Pferdes mit Raufaser bzw. Raufutter. Häufig ist Abmagerung aufgrund von Kauproblemen bei der Raufutteraufnahme ein Problem bei alten Pferden. Die Kauprobleme bei älteren Pferden treten übrigens in den meisten Fällen im Herbst bei der Umstellung der Fütterung von Gras auf Heu auf, da Heu härter als Gras ist.

Zahnprobleme, wie sich Probleme beim Kauen äußern

Ob ihr altes Pferde Probleme beim Kauen hat, erkennen Sie z.B. daran, dass ihr Pferd äußerst langsam frißt und sich beim kauen durch Haken oder Fehlstellungen der Zähne sogenannte Heuwickel oder Röllchen bilden, die das Pferd ausspuckt. Ein weiterer Hinweis auf Kauprobleme ist, das die Struktur der Fasern im Kot nicht ausreichend zerkleinert ist. Zahnprobleme lassen Sie bitte umgehend durch den Tierarzt oder Pferdezahnarzt behandeln. Je früher und regelmäßiger Sie damit anfangen desto besser für ihr Pferd.

Eingeweichte Heucops oder Graspellets für alte Pferde

Werden die Zahnprobleme stärker oder hat ihr Pferd bereits die meisten wichtigen Zähne verloren, so bieten Heucops (Wiesencops) oder Graspellets eine gute Alternative zum gewöhnlichen Raufutter. Heucops oder Graspellets sind fein gehäckseltes Gras, welches zur Konservierung in Heißluft getrocknet und zu Cops / Pellets gepreßt wird. Wenn Sie die Heucops vor der Fütternug kurz in Wasser einweichen, so ergibt sich ein Grasbrei, der auch von älteren Pferden gut aufgenommen werden kann. Das Einweichen der Pellets hilft, einer Schlundverstopfung vorzubeugen. Aber Vorsicht: die Heucobs immer frisch einweichen, da sie sonst schnell gären.

Zur Bestimmung der richtigen Futtermenge an Heucops sollten Sie langsam die Menge steigern bis das Pferd wieder zunimmt. Die optimale Futtermenge richtet sich nämlich danach wie viel herkömmliches Heu oder Gras das alte Pferd noch fressen und genügend zerkleinern kann und ist damit sehr individuell von ihrem Pferd abhängig.  In der Regel liegt die richtige Menge bei 0,5 bis 1,5 kg Heucobs (Trockengewicht) pro 100 kg Körpergewicht pro Tag auf alle Mahlzeiten verteilt.

 


 
 

 

Weiterführende Informationen