Dünne und schwerfuttrige Pferde auffüttern


 

Woran erkenne ich ob mein Pferd zu dünn ist?

Dünne Pferde erkennen Sie daran, dass die Rippen des Pferdes zu sehen sind und die Hüftknochen vorstehen. Am Rücken und Widerist treten die einzelnen Wirbel hervor oder sind zumidest deutlich auzumachen. Das Pferd hat kaum Fetteinlagerungen. Oft haben dünne Pferde aufgrund von Mangelwerscheinungen auch ein stumpfes, ungesundes Fell und brüchige Hufe.

Wenn Pferde zu dünn sind, ist dies auf dauer nicht gesund. Bei unterernährten Pferden kann es zu Mangelerscheinungen kommen, da die Versorgung mit Spurenelementen, Mineralien und Vitaminen nicht mehr ausreichend ist. Durch ein geschwächtes Immunsystem aufgrund von Mangelerscheinungen steigt die Anfälligkeit für Krankheiten.

Ursachen für Schwerfuttrigkeit bei Pferden

Die zwei häufigsten Ursachen, warum Pferde zu dünn werden sind Würmer (worduch die Nahrungsaufnahme im Darm behindert wird) oder zu wenig bzw. schlechtes oder ungeeignetes Futter. Wenn Ihr Pferd nicht richtig frisst kann eine weitere Usache natürlich Zahnprobleme sein. Durch schmerzhafte Haken an den Zähnen kaut das Pferde das Futter nicht richtig, wodurch die Verwertung im Darm reduziert wird. Sie sollten bei schwerfuttrigen Pferden also auf jeden Fall den Zahnarzt kommen lassen.

Darüberhinaus können die Haltungsbedingungen eine Rolle spielen, wenn ihr Pferd zu dünn wird. Ist ihr Pferd häufig Krach, Stress oder Unruhe ausgesetzt (Unruhe beim Fressen, nervöser Boxennachbar, Streit um die Rangordnung, unsachgemäßes Training, Stress durch Turniere), so kann dies dazu führen, dass das Pferd nicht mehr richtig frisst.

Ursache für Gewichtsverlust bei Pferden können natürlich auch ernsthafte Erkrankungen sein. Wenn ihr Pferd trotz aller Bemühungen einfach nicht zunehmen will, dann fragen Sie bitte unbedingt Ihren Tierarzt.

Wie kann ich mein dünnes Pferd aufpäpeln?

Damit ihr dünnes Pferd langfristig gesund bleibt und seine volle Leistungsfähigkeit ausschöpfen kann sollten Sie ihr Pferd aufpäppeln. Dazu versorgen Sie es zunächst am besten mit ausreichend und qualitativ hochwertigem Heu und Stroh. Am besten hat das dünne Pferd Heu zur freien Verfügung. Bei alten Pferden oder dünnen Pferden mit Kauproblemen können alternativ eingeweichte Heucobs gefüttert werden. Hochwertiges Raufutter ist beim Pferd die Grundlage für ein gesundes Verdauungssystem und damit insbesondere auch eine wichtige Voraussetzung für die Gewichtszunahme bei dünnen Pferden.

Die Rationen an Kraftfutter sollten nach und nach gesteigert werden (bitte keine plötzlichen Futterunmstellungen -> Kolik-Gefahr!). Sie können als Kraftfutter Getreide wie Hafer, Maisflocken oder Maiscobs verwenden. Aber Achtung mit der Futtermenge: zu große Portionen an Kraftfutter können die Verdauung stören und das Pferd nimmt eher ab als zu. Manche verwenden für die Fütterung dünner Pferde auch Zuchtstuten-Futter, da dies einen hohen Eiweisgehalt besitzt.

Hilfreich für das Aufpäppeln dünner Pferde ist auch ein guter Schuß qualitativ hochwertiges, kaltgepresstes Öl zu jeder Mahlzeit, z.B. Sonnenblumenöl oder Leinöl. Generell verbessert die Fütterung von Bierhefe oder auch Lebendhefe (Backhefe) die Nährstoffaufnahme und Verwertung im Darm.

Zudem freuen sich auch dünne Pferde über eine warme Mash-Mahlzeit ab und zu - dies hilft auch gegen Appetitlosigkeit bei schwerfuttrigen Pferden. Zusätzliche Energie für dünne Pferde liefern eingeweichte Rübenschnitzel. Sollte ihr Pferd die Rübenschnitzel nicht gerne fressen, so geben Sie diesem dem Mash zu.

Sorgen Sie unbedingt dafür, dass das zu dünne Pferd alleine und in Ruhe fressen kann. Das ist natürlich besonders wichtig bei Pferden, die im Offenstall gehalten werden.


 
 

 

Weiterführende Informationen