Pferdefütterung im Winter


 


Was müssen Sie beachten, damit Ihr Pferd auch in der kalten Jahreszeit gesund bleibt? Im Folgenden geben wir Ihnen Hinweise wie eine optimale Fütterung im Winter aussehen kann. 

Die kalten Wintermonaten stellen aus verschiedenen Gründen besondere Anforderungen an die Ernährung Ihres Pferdes. Neben dem Fellwechsel im Herbst und zu Begin des Winters hat Ihr Pferd einen erhöhten Energierbedarf aufgrund der kalten Witterung. Gleichzeitig ist in den meisten Fällen aber auch der Bewegungsfreiraum der Pferde im Winter eingeschränkt, da ein Koppelgang nur zeitweise oder gar nicht möglich ist. Das Zusammenspiel dieser Aspekte ist bei einer optimalten Pferdefütterung im Winter zu beachten.

Fellwechsel im Herbst / Winter

Ein Fellwechsel ist immer eine besondere Belastung für das Pferd und Sie sollten daher besonders auf eine ausreichende und ausgewogene Ernährung achten, um Ihrem Pferd den Fellwechsel nicht unnötig zu erschweren. Im Fellwechsel sollten Sie vor allem den erhöhten Bedarf an Spurenelementen beachten. Für die Ausbildung des Fells wird dabei insbesondere das Spurenelement Zink benötigt.

Auf qualitativ hochwertige Raufaser / Heu achten

Das wichtigste Grundfutter in der Pferdeernährung im Winter ist qualitativ hochwertiges Raufutter und hier natürlich insbesondere das Heu. Leider ist die Qualität des Heus je nach Erntezeitpunkt und Witterungsbedingungen bei der Ernte nicht immer optimal. Die Fütterung von minderwertigen Heu oder Stroh kann aber schnell Erkrankungen des Magen- und Darmtraktes auslösen. Schimmelpilze im Heu kann man durch gräulich-weiße Beläge (Batzen), einen muffigem Geruch oder durch vermehrte Staubentwicklung erkennen. Bei Schimmelbefall ist absolute Vorsicht geboten, bitte das Heu großflächig wegwerfen! Sie tuen Ihrem Pferd etwas Gutes, wenn Sie das Heu regelmäßig und kompromisslos überprüfen - im Winter wie im Sommer.

Raufutter sollte den Pferden in den Wintermonaten möglichst ständig zur freien Aufnahme zur Verfügung stehen. Als Mindestaufnahmemenge rechnet man mit 1,5 Kg Heu plus Stroh pro 100 kg Pferdegewicht pro Tag. Der Pferdedarm ist zur Gesunderhaltung des Pferdes auf die regelmäßige Zuführung von Rauhfaser angewiesen.

Kraftfutter im Winter richtig dosieren

Je nach Belastung und Arbeitsintensität des Pferdes muss im Winter Kraftfutter zugefüttert werden. Neben Pellets und Müsli kommt hier in der Regel als gängigste Getreideart der Hafer zum Einsatz. Da sich ihr Pferd im Winter normalerweise deutlich weniger bewegt als im Sommer, sollten Sie rechtzeitig die Kraftfuttermenge überprüfen und ggf. reduzieren.

Öle als Energielieferant in der kalten Jahreszeit

Mash als warme Abwechslung in den Wintermonaten

Auch Mash ist im Winter als Ergänzung und Abwechslung immer gerne gesehen. Mash ist leicht verdaulich und regt zudem die Verdauung an. Ihr Pferd freut sich sicher über eine "warme Malzeit" zwischendurch. Ein bis zweimal die Woche Mash sollte aber ausreichend sein. 

 

Saftfutter als frisches Pferdefutter im Winter

Sorgen Sie dafür, dass Ihr Pferd im Winter auch regelmäßig "frisches" Futter, d.h. Saftfutter bekommt, denn darin sind wichtige Vitamine enthalten. Hier eignet sich im Winter insbeondere Obst und Gemüse wie Karotten, Rübenschnitzel, Äpfel oder auch einmal eine Banane. Abwechslung ist hier immer willkommen.


 
 

 

Weiterführende Informationen