Mash für Pferde - leicht verdauliches Pferdefutter


 

Gründe ihrem Pferd Mash zu füttern

Es gibt viele gute Gründe ihrem Pferd Mash als Ergänzung zum Pferdefutter zu füttern: bei Kolik anfälligen Pferden (bzw. generell bei Darmbeschwerden), als spezielles Diätfutter, als warme Mahlzeit für ihr Pferd im Winter oder einfach als Belohnung zwischendurch. Mash ist allgemein als appetit- und verdauungsförderndes Pferdefutter bekannt.

Mash ist eine Sammelbezeichung für Pferde-Ergänzungsfutter auf Basis von Weizenkleie, welches aufgequollen als warmer Brei gefüttert wird. Meistens werden dem Mash auch andere gesunde Zutaten wie Leinsamen, Apfel- oder Karottenstückchen, Haferflocken etc. zugegeben. Mash ist kein vollwertiges Futtermittel sondern eher eine Ergänzung für zwischendurch.

Mash als Pferdefutter

Da Mash sehr leicht verdaulich ist und auch die Verdauung anregt, wird es oft eingesetzt, um kranke und schwache Pferde aufzubauen. Mash ist aber auch ideal um ihr Pferd nach einem anstrengenden Tunier, Training oder umfangreichen Ausritt zu stärken und mit neuer Energie zu versorgen. 

Mash ist auch für alte Pferde als Ergänzungsfutter gut geeignet, da der hohe Gehalt an Rohfaser im gegensatz um Heu ohne Kauprobleme aufgenommen werden kann.

Bei der Fütterung muss unbedingt darauf geachtet werden, dass das Mash ausreichend abgekühlt ist, damit sich ihr Pferd nicht daran verbrennt. Lassen Sie das Mash ruhig für einige Minuten quellen und dabei abkühlen. Manche Pferde mögen Mash lieber lauwarm, mache lieber vollständig erkaltet. Das hängt ganz von den Vorlieben ihres Pferdes ab. Gleiches gilt für die Menge des Wassers im Mash, auch hier sind die Vorlieben individuell.

Der Einfluß von Mash auf die Verdauung ihres Pferdes

Durch ihre rauhe Struktur und den Rohfasergehalt regte die Kleie des Mash die Darmtätigkeit im Dickdarm an, wodurch die Produktion von Vitamin B, Vitamin C und Vitamin K  im Darm erhöht wird.

Zudem enthalten die Kornhüllen der Weizenkleie eine im Vergleich zum restlichen Korn erhöhte Konzentration an Mineralstoffen wie Phosphor, Magnesium, Kalium, Selen, Eisen, Zink und Kupfer.

Aber Achtung - die Fütterung von Mash nicht übertreiben:

Da der Phosphorgehalt in der Weizenkleie den Gehalt an Calcium im Mash um das ca 7-fache übersteigt, kann bei einer zu häufigen Fütterung von Mash das Phosphor-Calcium Verhältnis gestört werden. Dies kann zu einer Freisetzung von Calcium aus den Knochen in die Blutbahn führen kann, um das Verhältnis im Blut aufrecht zu erhalten.

Wenn Sie ihrem Pferd also mehr als 1 bis 2 mal die Woche Mash geben, so ist dringend auf die Zufütterung eines calciumreichen Mineralfutters zu achten.

Eng verwand mit dem hohen Phosphorgehalt in der Weizenkleie des Mash ist das Phytin, welches die Aufnahme von Zink im Darm hemmen kann. Bei einer übermäßigen Fütterung von Mash kann daher auch ein Zinkmangel auftreten.


 
 

 

Weiterführende Informationen