Vitamin- und Mineralfutter für Pferde


 

Sind Vitaminfutter und Mineralfutter für Pferde sinnvoll?

Unter Vitaminfutter und Mineralfutter versteht man alle Vitamine und Spurenelemente, Ultraspurenelemente und Mengenelemente. Alles diese agieren miteinander um den Körper der Pferde gesund zu erhalten. Vitamin- und Mineralfutter werden oft auch als Zusatzfutter bezeichnet.

Am Beispiel der Spezialrasse (wie z.B. dem Islandpferd) haben wir gesehen, dass ein Versorgungsmangel bei den Spurenelementen Zink, Kupfer, Selen und Mangan bei Pferden zu allgemeinen Hautproblemen bis hin zum Ekzem führen kann. Ebenso kann man bei Pferden Mäkeligkeit, Muskelverspannungen, Unausgeglichenheit sowie Leistungsabfall mit Nährstoffmangel in Verbindung bringen.

Die Annahme, dass eine ganztägige oder ganzjährige Robusthaltung auf der Weide (Gras und Heu) für die Ernährung des Pferdes ausreicht, ist nicht ganz richtig. Die durchschnittliche Weide beherbergt kaum noch natürliche Nährstoffträger, wie z.B. Kräuter. Die Böden sind oft überdüngt oder untersorgt bzw. übernutzt. Dementsprechend verhält sich auch die Heuernte.

Kraftfutter in der Pferdeernährung, Pferdesport

Folgende Probleme können durch Ernährungsmängel hervorgerufen werden:

  • Reproduktionsstörungen
  • Fellwechselprobleme
  • Pferde Mauke
  • Sommerekzem
  • Nervosität
  • Störungen im Muskelstoffwechsel
  • schlechter Hufwachstum
  • Allergien

Mineralfutter während der Weide-Saison?

Um auf der sicheren Seite zu sein, sollten dem Pferd auch während einer Weidehaltung sowie natürlich auch während der Aufstallung Mineralien zusätzlich angeboten werden. Das kann über Kraftfuttermengen, wie z.B. mineralisierte Müslis, geschehen oder über separate Mineralfuttergaben.

Dabei kommt darauf an, dass die Spurenelemente im Mineralfutter möglichst in natürlicher (organischer) Form und nicht künstlich hergestellter (anorganishcer) Form angeboten werden. Dadurch ist die Verwertbarkeit der Spurenelemente optimal gewährleistet.

Jedes Spurenelement braucht ein Vitamin, um optimal verwertet werden zu können. Bekanntlich wird Vitamin E mit dem Spurenelement Selen zusammen gefüttert, Selen wiederum benötigt Zink und Kupfer sowie deren dazugehörige Vitamine.

 


 
 

 

Weiterführende Informationen