Stroh für Pferde


 

Warum Stroh als Pferdefutter?

Die verschiedenen Stroharten, wie z.B. Hafer-, Gerste- oder Weizenstroh, zeichnen sich durch geringen Einweis aber hohen Rauhfasergehalt mit einer geringen Verdaulichkeit aus. Gerade desshalb ist Stroh neben dem Heu ein wichtiger Bestandteil einer gesunden Pferdeernährung. Unter anderem kann Stroh eine wertvolle Quelle für Mineralstoffe sein. Hervorzuheben ist hier z.B. der Zink-Gehalt im Haferstroh.

Stroh für Pferde richtig füttern

Aufgeschlossenes Stroh kann einen Teil der Raufaserfütterung übernehmen. Sowie auch Heu dient das Stroh der Beschäftigung (Stroh lässt sich nur langsam fressen!) und vor allem dem Erhalt physiologischer Bedingungen im Dickdarm. Stroh liefert zwar kaum Nährstoffe, erfüllt mit seinen Ballaststoffen und den lagen Fasern aber eine wichtige Funktion bei der Verdauung der Pferde. Das Stroh ist meist eine willkommene zusätzliche Raufutterquelle. Schon vor 100 Jahren war der Vorteil von gehächseltem Stroh im Kraftfutter bekannt. Bzgl. Einspeichelung gelten die gleichen Vorteile wie bei der Heu-Fütterung.

Auch das Pferd, das auf Sägespänen steht, sollte täglich seine Portion Stroh erhalten. Die Stroh-Menge sollten dabei etwa bei drei oder vier Kilo Stroh liegen. Aber bitte achten Sie beim Stroh - wie auch beim Heu - auf einwandfreie Qualität (Farbe: gold-gelb, Geruch: strohig-frisch). Verunreinigungen im Stroh, wie Schimmel, Mäusekot oder Dreckklumpen können Krankheiten verursachen.


 
 

 

Weiterführende Informationen